Offener Realisierungswettbewerb

Unseren Grundsätzen folgend, lobten wir im April 2017 einen offenen einphasigen Realisierungswettbewerb für das Wohnbauprojekt San Riemo aus.

Die KOOPERATIVE GROSSSTADT eG begreift den Wettbewerb und Entwicklung des gesamten Projektes als ein forschendes Vorhaben, in dem die Möglichkeiten des Wohnungsbaus innerhalb und an den Grenzen des gegebenen Regelwerks ausgelotet werden. Gesucht werden Lösungen, die eine robuste Struktur mit dem Anspruch auf Aneignungsmöglichkeiten durch die Bewohner verbinden. Mithilfe einer selbstbewussten architektonischen Lösung soll dem komplexen Programm des Hauses eine eigene Identität gegeben werden. Neben Wohnungen wird das Haus verschiedene Angebote für gemeinschaftliche und kulturelle Aktivitäten bereitstellen, um die städtische Vielfalt in Riem zu befördern.

Die Wettbewerbs-Jury tagte an zwei Tagen: Aus den Einreichungen traf sie am ersten, nicht öffentlichen Jurytag aus 62 Einreichungen eine engere Auswahl aus 14 Projekten. Am zweiten Jurytag wurde daraus der Siegerentwurf erkoren.

Als Novum im deutschen Wettbewerbswesen konnte die Öffentlichkeit dieser Jurierung in der Buga Lounge in Riem beiwohnen.

Das Preisgericht war wie folgt besetzt:

Fachpreisgericht
Christian Inderbitzin (Vorsitz); EMI Architekten (Zürich)
Prof. Anne-Julchen Bernhhardt; BeL Architekten (Köln)
Lisa Yamaguchi, Meili, Peter Architekten (München)*
Prof. Martin Steinmann; Architekt, Publizist, Architekturhistoriker, Prof. em. EPF Lausanne

Sachpreisgericht
Markus Sowa, Vorstand der KOOPERATIVE GROSSTADT eG
Reem Almannai, Bauausschuss der KOOPERATIVE GROSSTADT eG
Prof. Christoph Hochhäusler, Regisseur, Berlin

*In Vertretung für Jan de Vylder, der kurzfristig verhindert war, an der ersten Preisgerichtssitzung teilzunehmen; Lisa Yamaguchi ist für das gesamte Verfahren an seine Stelle getreten.

Foto: Sascha Kletzsch