San Riemo

Wir starten unser erstes Projekt!

Den Zuschlag für die Realisierung haben die Architekten der ARGE Summacumfemmer mit Juliane Greb (Leipzig/Gent) erhalten.

Das Grundstück befindet sich an der Ecke Heinrich-Böll/Elisabeth-Mann-Borghese Straße im Umgriff des 2014 aufgestellten Bebauungsplans Messestadt Riem Zentrum Ost. Es liegt in unmittelbarer Nähe zur U-Bahn Haltestelle Messestadt Ost und zum neuen Stadtteil-Zentrum, das über eine Reihe von Versorgungsangeboten und kulturellen Einrichtungen wird es mehr städtische Vielfalt in Riem bieten.

Der Entwurf ist geprägt von der Idee eines „atmenden Hauses“. Die äußerst simple und hocheffiziente Grundstruktur erweist sich als verblüffend flexibel. Dreh- und Angelpunkt jeder Wohnung ist die zentrale Küche, welche eine Folge von nutzungsneutralen Räumen erschließt. Neben einer Vielzahl von Schaltmöglichkeiten bleibt diese Struktur flexibel programmierbar. Den vielfältigen Lebensentwürfen der Bewohner kann so auf ganz unterschiedlichen Ebenen Rechnung getragen werden. Neben den von der Genossenschaft geforderten Wohnformen Basis-, Filial- und Nukleus-Wohnen bietet es die Möglichkeit, eine Person mehr als üblich in einem Haushalt unterzubringen.

Das Projekt umfasst auf einer Grundstücksfläche von 1220 qm und einer Geschossfläche von 4160 qm 29 Wohnungen und eine Ausbildungswerkstatt im Erdgeschoss. Die Grundstücksbewerbung erfolgte als Konsortium mit den Genossenschaften Wogeno und Wagnis, die direkt angrenzend ebenfalls Wohnhäuser errichten und mit denen wir in Fragen der Infrastruktur und gemeinschaftlicher Einrichtungen kooperieren.

Die Entscheidung für das im offenen Realisierungswettbewerb zweitplatzierte Projekt wurde durch die Gremien der Genossenschaft getroffen, wobei das Preisgericht über das Vorgehen zu jedem Zeitpunkt informiert war. Nach einer außerplanmäßigen Überarbeitungsrunde hatte sich gezeigt, dass das erstplatzierte Projekt der ARGE Tim Schäfer und Pablo Donet Garcia | Tanja Reimer mit dem Budget der Genossenschaft nicht umsetzbar ist.

Wir freuen uns riesig, aus all den Ideen, die wir in den letzten Jahren entwickelt haben, nun ein Wohnhaus entstehen zu lassen!

Hintergrundfoto: Sebastian Schels